Willkommen
Apotheken
Team
Beratung & Service
Tee-Oase
Angebote & Veranstaltungen
Aromatherapie
Bestellungen
Notdienste
Karriere
Datenschutzerklärung
Impressum
Berufsbeschreibung

Apotheker / Apothekerin

 

Berufsbild und Rechtsgrundlagen

Apotheker/Apothekerinnen versorgen die Bevölkerung ordnungsgemäß mit Arzneimitteln und dienen damit der Gesundheit des einzelnen Menschen und des gesamten Volkes.

Rechtsgrundlagen für die Ausbildung, die staatlichen Prüfungen und die Berufsausübung sind

  1. die Bundesapothekerordnung - BAO - in der jeweils geltenden Fassung und 
  2. die Approbationsordnung für Apotheker - AAppO - in der jeweils geltenden Fassung.

Wer in Deutschland den Apothekerberuf ausüben will, bedarf der Approbation als Apotheker/Apothekerin. Die vorübergehende Ausübung des Apothekerberufs in Deutschland ist auch auf Grund einer Erlaubnis zulässig.

Ausübung des Apothekerberufs ist die Ausübung einer pharmazeutischen Tätigkeit, insbesondere die Entwicklung, Herstellung, Prüfung oder Abgabe von Arzneimitteln unter der Berufsbezeichnung "Apotheker" oder "Apothekerin".

Mit der Approbation wird der Apotheker/die Apothekerin automatisch Mitglied der Apothekerkammer.

Ausbildung

Grundlagen der pharmazeutischen Ausbildung sind

  1. ein Studium der Pharmazie von mindestens vier Jahren an einer Universität sowie 
  2. eine praktische Ausbildung von zwölf Monaten.

Zur Aufnahme des Studiums ist die Hochschulzugangsberechtigung erforderlich.

Während des Studiums an der Universität werden detaillierte Kenntnisse in den Naturwissenschaften, wie Chemie, Biologie, Mathematik und Physik erworben und weiterhin werden Fächer wie Toxikologie, Pharmakologie, Histologie, Anatomie und Physiologie gelehrt, um nur einige explizit zu nennen.

Im sog. praktischen Jahr wird ein tieferer Einstieg in die pharmazeutische Praxis ermöglicht um, bei Tätigkeit in einer öffentlichen Apotheke, bspw. Erfahrung im Umgang mit dem Patienten sowie mit den anfallenden Arbeiten zu sammeln.

Prüfungen

Während des Studiums wird das erlernte Wissen in zahlreichen Klausuren und Kolloquien abgeprüft. Die wichtigsten Prüfungen sind jedoch die Staatsexamina.

Im Rahmen der pharmazeutischen Ausbildung wird vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales, Referat II D, die (staatliche) Pharmazeutische Prüfung, die in drei Prüfungsabschnitte unterteilt ist, abgelegt, und zwar:

  1. der Erste Abschnitt nach einem Studium der Pharmazie von mindestens zwei Jahren
  2. der Zweite Abschnitt nach Bestehen des Ersten Abschnitts der Pharmazeutischen Prüfung und einem Studium der Pharmazie von mindestens vier Jahren
  3. der Dritte Abschnitt nach Bestehen des Zweiten Abschnitts und nach Ableistung der sich anschließenden praktischen Ausbildung nach § 1 Absatz 1 Nr. 3 AAppO.